Ergotherapie

 

Ergotherapie wird eingesetzt, wenn es krankheitsbedingt zu Einschränkungen in den Bereichen Selbstversorgung (Aktivitäten des täglichen Lebens), Produktivität (Beruf, Schule, Kindergarten) oder Freizeit kommt.

Die Ergotherapie ist ein anerkanntes Heilmittel und wird vom Arzt als
  • motorisch-funktionelle Behandlung (bei Bewegungsstörungen)
  • sensomotorisch-perzeptive Behandlung (bei Störungen der Sinneswahrnehmung)
  • psychisch-funktionelle Behandlung (bei psychosozialen und sozioemotionalen Störungen)
  • neuropsychologisch-orientierte Behandlung (Hirnleistungstraining) verordnet.
 
 
Einsatzbereiche sind hauptsächlich die
  • Neurologie: die Behandlung bei Erkrankungen des Zentralen Nervensystems
  • Orthopädie und Chirurgie: beispielsweise die Behandlung in der Hand- und Schulterchirurgie
  • Pädiatrie: die Behandlung von Kindern
  • Geriatrie: die Behandlung von älteren und alten Menschen
  • Psychiatrie: die Behandlung von Suchterkrankungen, psychotischem Erleben, neurotischen oder psychosomatischen Störungen