Handtherapeutische Rundumversorgung – Therapeuten fertigen Handschienen individuell für Patienten an

Patienten, die eine handtherapeutische Versorgung brauchen, sind bei NetteVital, dem Gesundheitszentrum des Nettetaler Krankenhauses, in guten Händen. Sven Weber, ausgebildeter Handtherapeut (AfH – Akademie für Handrehabilitation) und leitender Ergotherapeut bei NetteVital, freut sich über die ansteigende Resonanz in diesem Bereich: „Die Patientenzahlen steigen stetig seit wir in diesem Jahr die Therapie der Hände in den Fokus genommen haben.“ Besonderen Wert legt er dabei auf die individuell angepasste Therapie je nach Krankheitsbild, aber auch abgestimmt auf die Lebensumstände des Einzelnen. Denn im Fokus der erfolgreichen Behandlung steht immer ein alltagsorientiertes Konzept zur schnellstmöglichen Wiederherstellung der Funktion der Hand.

Ob nach Unfällen, Erkrankungen, chirurgischen Eingriffen oder bei Entwicklungsverzögerungen, das Leistungsspektrum von NetteVital schließt die Behandlung aller Krankheitsbilder ein. Am häufigsten werden Fälle mit Radiusfrakturen nach einem Sturz, Sehnenabrisse, Karpaltunnelsyndrome, „Skidaumen“, Dupuytrensche Kontrakturen und Amputationen, aber auch Sensibilitätsstörungen und Narben betreut. Der Austausch zwischen Chirurgen und Therapeut ist dabei besonders wichtig und findet im Nettetaler Haus in intensiver Form statt. Die Versorgung aus einer Hand und die kurzen Wege zwischen Arzt und Therapeut bieten dabei effektive Vorteile für den Patienten.

Neu bei NetteVital im Bereich der handtherapeutischen Versorgung ist der Schienenbau. Speziell ausgebildete Therapeuten von NetteVital fertigen selbst auf den Patienten individuell angepasste Schienen an. Grundlage für die Erstellung einer Handschiene ist die Verordnung vom Arzt. Dabei werden zwei Arten von Schienen unterschieden, statische und dynamische. Statische Schienen haben in der Regel die Funktion das Gewebe zu schützen und ruhigzustellen. Mit dynamischen Schienen üben Patienten aktiv, Bewegungsabläufe wieder zu vergrößern und funktionell wieder herzustellen, wie das Greifen mit Hand und Fingern.

Das Üben mit Schiene geschieht entweder durch passive Bewegungen oder das Trainieren gegen einen Widerstand. Es gibt Krankheitsbilder die beide Modelle benötigen, beispielsweise eine Statische als Nacht-Lagerungsschiene und eine Dynamische zum aktiven Üben.

Am 6. Oktober findet um 15 Uhr ein Expertenvortrag zum Thema „Die verletzte Hand – operative Therapie und Nachbehandlung“ im Nettetaler Krankenhaus statt. Oberärztin des Zentrums für Unfallchirurgie Dr. Elisabeth Billen und Sven Weber erläutern verschiedene Aspekte in der optimalen Behandlung der Hand aus chirurgischer und therapeutischer Sicht. Für Fragen stehen beide im Anschluss gerne zur Verfügung. Eine Anmeldung ist unter 02153 125 845 (Britta Gentges) oder unter info@krankenhaus-nettetal.de erforderlich.

Am 8. September ist offizieller Welt Physiotherapie Tag. Das übergeordnete Motto „Bewegung für Gesundheit“ soll in diesem Jahr mit dem Blick auf Long COVID und die Möglichkeiten der Physiotherapie ergänzt werden. So haben sich Vertreter von NetteVital, der Stadt und dem Nettetaler Krankenhaus etwas einfallen lassen und laden herzlich zu einer Mitmachaktion in der Lobbericher Fußgängerzone ein. Von 10.00 bis 16.00 Uhr sind Besucher sehr gerne gesehen.

Sportlich geht es dann auf dem Ergometer und  Fitnessparcour zu, der in erster Linie auf koordinative Übungen ausgerichtet ist. Erfahrene Therapeuten und Experten stehen dabei jederzeit unterstützend zur Seite. Danach darf aber auch die Entspannung im Zentrum stehen, wenn Besucher eine wohltuende Massage genießen. Wer nicht nur dem eigenen Wohlbefinden was Gutes tun möchte, hat die Gelegenheit etwas in die Spendenbox zu werfen. Verantwortliche von NetteVital sammeln bereits seit einigen Wochen für die Opfer der Flutkatastrophe.

Aufklärung und Information wird bei NetteVital stets groß geschrieben. Am 8. September stehen hauseigene Experten am Infostand vor dem alten Kino, um über das Leistungsspektrum von NetteVital zu informieren und Fragen rund um die Physio- und Ergotherapie, die ambulante Rehabilitation, Arthrose- oder auch neurologische Therapie zu informieren.

Expertenvortrag am Aktionstag

Mit dem Blick auf Covid-Erkrankungen, dessen Spätfolgen und die positive Wirkung von Physiotherapie laden die Referenten Anke Salzmann, Leitung NetteVital und Physiotherapeutin und Michael Weber, Physiotherapeut von NetteVital, zu einem kostenfreien Vortrag ins Nettetaler Krankenhaus ein. Los geht es um 15 Uhr. Es gelten die 3Gs. Eine Anmeldung ist an diesem Tag nicht erforderlich. Allerdings ist die Teilnehmerzahl beschränkt, um alle Hygienemaßnahmen wie den ausreichenden Abstand einhalten zu können.

Aber nicht nur am Aktionstag stehen die Therapeuten informativ zur Verfügung. So laden die Experten herzlich zu den kommenden Vorträgen in den Räumen des Nettetaler Krankenhauses und NetteVital ein. Hier können Besucher auch gleich auf Wunsch einen Blick auf den Gerätezirkel und die Räumlichkeiten von NetteVital werfen und ihre Fragen zum Thema stellen.

Der nächste Vortrag „Fit & Vital, Kraftausdauerzirkeltraining & Co: Kurse mit Unterstützung durch die Krankenkasse“ findet am 19. Oktober um 17.30 Uhr in den Räumen von NetteVital statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen sich hierzu im Nettetaler Krankenhaus unter 02153 125 845 (bei Britta Gentges) anzumelden. Der Eintritt ist wie immer frei.